Projektübersicht

Wir engagieren uns für ein neues Kyrilltor in Brilon:
Die 18 großen Baumstämme für das Denkmal liegen bereits am Fuß des Bürgerwaldes. Sie sind zwischen 23 und 26 Meter lang und haben einen Durchmesser von bis zu 60 Zentimetern. Für das neue Tor benötigt der Briloner Bürgerwald Ihre Spende. Helfen Sie mit, das Wahrzeichen wieder in voller Größe zu errichten. Vielen Dank!

Kategorie: Umwelt / Naturschutz

Stichworte: Klimaschutz, Tourismus, Bürgerwald, Nachhaltigkeit, Kyrilltor

Finanzierungszeitraum 24.04.2017 15:19 Uhr - 25.07.2017 12:00 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Sommer 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Das erste Kyrilltor wurde im Jahr 2008, ein Jahr nach dem Orkan, errichtet. Der damalige Stadtbaudirektor Johannes Nolte hatte das Tor entworfen und dazu ein Modell angefertigt. Nachdem das Denkmal im letzten Jahr baufällig wurde, engagieren wir uns gemeinsam für einen Wiederaufbau. Auch das neue Tor wird nach dem Nolte-Entwurf errichtet. Der Unterschied: Während das erste noch aus Fichtenstämmen bestand, werden für seinen Nachfolger haltbare Douglasien verwendet. Diese sind härter und dauerhafter als Fichtenholz. Die Douglasie gilt als ein Baum des Klimawandels für die Mittelgebirgsregion. Insgesamt 18 Bäume hat der Stadtforst für das neue Tor fällen lassen, je neun im Revier Altenbüren-Scharfenberg (Steinebecke) sowie im Revier Dreis-Hammerkopf (Bibertal).

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Der Orkan Kyrill hatte in der Nacht vom 18. zum 19. Januar 2007 rund 1000 Hektar Stadtwald in Brilon vernichtet. Das Kyrilltor wurde damals aus Stämmen konstruiert, die der Orkan geworfen hatte. Wir möchten das neue Tor aus härterem Holz erneut für die Waldstadt Brilon errichten und damit die Briloner Bürger und Gäste für unsere Bürgerwaldidee gewinnen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Kyrilltor ist mehr als ein Denkmal, zusammen mit dem Bürgerwald steht es für den gemeinsamen Umweltschutz und die Verbundenheit zur heimischen Region: Auf dem bei dem Orkan komplett kahl geschlagenen Petersborner Poppenberg legte die Stadt Brilon als ökologisches Projekt den Bürgerwald an. Bis heute pflanzten hier über 4.000 Menschen aus neun Nationen, 18 Schulen, 64 Klassen, 15 Kindergärten und 53 Firmen und Vereine über 50.000 Bäume aus 30 Arten an.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für die Neuerrichtung benötigt der Verein etwa 35.000 Euro. Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, das neue Kyrilltor zu errichten und damit viele Menschen auf die Belange des Waldes, der Forstwirtschaft und den Umweltschutz aufmerksam zu machen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt stehen das Vorstandsteam des Fördervereins Briloner Bürgerwald e.V., seine Mitglieder und die Menschen der Waldstadt Brilon.